Ingrid Schiller

Ingrid Schiller, seit 1997 freischaffende Künstlerin, hat die Vielfalt, Schönheit und Ausdruckskraft in ihren Farben und Formen entdeckt, sie zum Inhalt ihres künstlerischen Schaffens gemacht. Mit Studien an Sommerakademien in Dresden und Traunkirchen (bei Xena Hausner) hat sie ihre Maltechniken immer wieder erweitert. - Vielseitig bedient sie sich der Farbsymbolik sowie ihrer Wirkung auf den Betrachter. Es überrascht, wie sie einmal das ganze Bild mit einer Blüte ausfüllt und dann wieder eine große Fläche als Hintergrund kräftig ausmalt.

Ingrid Schiller gelingt es vortrefflich, Alt-Bekanntes und Neues zu vereinen. Sie schlägt eine Brücke aus der Antike, wo bereits das Motiv Blume Gegenstand künstlerischer Darstellung war. Über die Blumenbilder von Emil Nolde; Andy Warhol, Vertreter der Pop Art, der 1970 seine weltbekannten „Flowers“ auf's Papier brachte; den erotischen Blumen von Georgia O'Keefe; den Robert Mapplethorpe's Fotografien, kommt sie zur Gegenwart.

In zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland, u.a. in Berlin, Frankfurt, Stuttgart, Erfurt, Paris, Cadaques/Spanien, Mallorca, wurden immer wieder die starken Sinneseindrücke ihrer Werke in Acryl und Öl begeistert angenommen. So wie gute Poesie ohne Erklärungen auskommt, so wirken auch die Bilder von Ingrid Schiller für sich: durch ihre glühenden Farben, die kühne Formgebung, durch die mutigen Verbindungen von Realität und Vision.

Einige Motive von Ingrid Schiller sehen Sie links. Eine größere Abbildung kann durch Anklicken des Kalenderblattes geöffnet werden.

Mehr Infos und Kunst von Ingrid Schiller gibt es auf ihrer Website.