Sommer, Sonne, Cabrio - der etwas andere Ausflug für behinderte Menschen

Kaum kamen beim Wohnhaus der Lebenshilfe in Schierstein am vergangenen Samstag gegen 13:30 Uhr die ersten beiden Cabrios um die Ecke, war das Klatschen und Johlen der schon vor dem Haus wartenden behinderten Menschen groß: Eines der kleinen Highlights des Jahres sollte heute bereits im elften Jahr stattfinden: Die erneut von Peter Hoffmann organisierte Lebenshilfe-Cabrio-Ausfahrt – unterstützt von Round und Old Tablern aus der Region und von vielen weiteren Freunden.

Nach und nach kamen die Fahrzeuge herbei und wurden nun alle mit den Schildern „11. Lebenshilfe-Cabrio-Ausfahrt“ versehen. Und dann begann für die Bewohner die Qual der Wahl: Eines der schönen aktuellen Cabrios von Audi, Lexus, Mercedes, Porsche oder Volkswagen? Oder doch lieber den Cadillac-Oldtimer? Oder eines der anderen Fahrzeuge? Mitunter wollte man auch zusammen in einem Auto fahren, und das ging dann nur in den viersitzigen Cabrios. Aber nach dem Begutachten der Fahrzeuge und der wirklich schwierigen Auswahl konnte es dann um 14:15 Uhr endlich losgehen: Durch den Taunus und an der Aar entlang nach Diez. Die Fahrt wurde nur durch wenige Tropfen Regen begleitet und deshalb konnte auf der gesamten Strecke „offen“ gefahren werden. In den kleinen Orten an der Strecke wurde der aus 18 Fahrzeugen  bestehende Tross  von Passanten mit fröhlichem Winken gegrüßt.

Da das Grafenschloss nur über wenige Parkplätze verfügt, hatte der Direktor des direkt gegenüber liegenden Amtsgerichts Eckhard Krahn kurzerhand seinen Bedienstetenparkplatz zur Verfügung gestellt:  deshalb auch für die Rollis: Nur wenige „Schritte“ zum Schloss.

Im Grafenschloss in Diez wartete der Leiter der dortigen Jugendherberge Oliver Wickert bereits auf die aus 50 Personen bestehende Gruppe von Bewohnern, Betreuern und Fahrern mit einem üppigen Kaffee- und Kuchenbuffet- und natürlich Erfrischungsgetränken. Es wurde ausgiebig getafelt und auch ob des schönen Wetters fiel der Abschied von dort schwer: Erst um 17:15 Uhr war alles für die Rückfahrt bereit und gegen 18:30 Uhr war man dann zurück im Wohnhaus. Den Fahrern wurde gedankt und sie wurden mit einem Winken verabschiedet – aber nur bis zum kommenden Jahr.

Dass die Ausfahrt in diesem Jahr erneut so erfolgreich durchgeführt werden konnte, ist auch dem Engagement mehrerer Autohäuser aus der Region zu verdanken: Michael Döring von Auto-Rossel, Armin Mack von Taunus-Auto, Pascal Becker vom Lexusforum und André Ackermann vom Autohaus Scherer stellten insgesamt sieben Cabrios kostenlos für den Ausflug zur Verfügung – und ohne diese Unterstützung hätte man nicht alle mitnehmen können.

Peter Hoffmann